Über uns

Our story…

Our Beginnings

Entstanden aus den wehmütigen Betrachtungen des Pirnaer Stadtfestgeschehens bis einschließlich 2oo3 erlaubten wir uns erstmals 2oo4 mit Gitarrenunterstützung, Trommel und zwei Dudelsäcken etwas Farbe in das Ganze einzupflegen. Dazu gabs Langos und Wein nebst Speziellem von der Ziege.

Nicht zur Strafe, nur zur Übung das dann auch zur Hofnacht 2oo4 – unsere erste Teilnahme mit dem wieder ansehnlich gewordenen Innenhof der Lange Straße 36.

In den Folgejahren wurden wir immer raumgreifender und (nicht unbedingt zur Freude der Nachbarn) lauter, stellten bühnenähnliche Bauwerke quer auf die Straße und mussten auch schon mal nach polizeilicher Intervention mit Sack und Pack die Spielstätte in das damalige Uniwerk (damals auf der Schmiedestraße) verlagern.

Dann wollten wir es wissen – wir bauten die erste richtige Bühne mit materiellem Support durch Oertel-Gerüstbau. Noch schöner war unser Technik-Turm (besser: Technik-UFO!) auf der Lange Straße 15/36.

Die Resonanz seitens unserer Besucher lies uns das pekuniäre Desaster vergessen, und so gelang es uns in den Folgejahren, weitere Musiker von unserer Idee zu begeistern.

Einen Bruch erfuhr die Stadtfest-Hutbühne durch die Insolvenz der maßgeblich unterstützenden +punkt ingenieurholzbau und dem Umzug des Pleitiers nach Leipzig …

Der erst seitens der Stadt-Offiziellen verhinderte, dann vereint durchgeboxte Neustart erfolgte 2o18 mit Hilfe großzügiger privater Unterstützer, ohne die es auch in diesem Jahr schwerlich durchführbar wäre. An dieser Stelle: Einen herzlichen Dank

Our Vision

Aus anfänglich anarchistischen Gedanken geboren, waren wir nie Willens, irgendwelche Kultur-Fördertöpfe anzuzapfen.

Heute sind wir schlauer. Und wir wissen, dass wir alles richtig gemacht haben!

Die Ausgaben der Veranstaltung kompensierend erlauben wir uns, während der Darbietungen in regelmäßigen Abständen mit einem Hut durch das Publikum zu gehen und mehr oder minder penetrant um einen ganz persönlichen Kulturbeitrag zu bitten. Wem das nicht passt, darf gern unsere Veranstaltung verlassen oder vermeidet dieses Verlassen am besten durch Fernbleiben.

Weiterhin bieten wir aus unseren privaten Kellern auch die eine oder andere Erfrischung an, welche gegen eine angemessene und gut gemeinte Spende die durstige Kehle netzt.

Und zum Glück gibt es auch Menschen, die uns neben recht erquicklichen Ratschlägen auch tatkräftig unterstützen. Sei es bei Aufbau, Unterhalt oder bei der Wiederherstellung des bespielten Geländes in einen nahezu der vorgefundenen Situation entsprechenden Zustand.

 

Team

ulf

Ulf Nguyen

… ein hartnäckiger Vertreter und Bewahrer der Hutbühne, gänzlich fern jeglicher musikalischer Begabung – daher auf qualifizierte Musiker in seiner Umgebung angewiesen!

p.s.: trägt auch sonst selten sein Haar offen

Enrico Gnauk

Der einzig zu Kritik fähige Kopf der Hutbühne und trotz seines wirtschaftlich denkenden Wesens von Anfang an dabei und auch in 2o19!

Dank seiner musikalischen Vorlieben und eines ausgezeichneten Gedächtnisses sorgt er regelmäßig für neue Interpreten.

enrico
sven

Sven H.

Nomadisierender Vinylbanause, der öfter mal dem Kulturmief der Hauptstadt den Rücken kehrt.